Jubiläumsbäume

Die 1250-Jahrfeier von Meckenheim findet nicht nur mit zahlreichen Veranstaltungen ihren Widerhall, sondern auch im grünen Bereich. Insgesamt 25 Apfel- und Birnensorten wurden in einer “Jubiläumsedition” zusammengestellt, aus der Bürger, Firmen, Vereine, Parteien und Verbände einen Baum für die Streuobstwiese am Schleitgraben auswählen können.

Das Besondere daran: Jede Sorte wird dort nur einmal mit einem Baum gepflanzt werden – und dann nie wieder. Die Nachfrage nach den Bäumen ist schon jetzt sehr groß. 17 Baumpaten haben sich bereits eine Sorte ausgesucht. Damit möglichst viele an der Aktion teilnehmen können, wurde von der Gemeinde die Anzahl auf einen Baum pro Spender begrenzt. Die Jubiläumsedition ist eine bunte Mischung. Zum einen setzt sie sich aus altbewährten überregionalen, vorwiegend süddeutschen Sorten wie “Jakob Fischer”, “Bittenfelder Sämling”, “Schöner von Herrnhut”, “Knausbirne”, “Karcherbirne” und“Palmischbirne” zusammen. Dazu kommen an Birnen die bereits im 16. Jahrhundert erwähnte “Langstielerin” und die “Deutsche Nationalbergamotte”, die wahrscheinlich aus Frankreich stammt. Aus der Kurpfalz wechseln “Heidelberger Blutapfel”, “Kraichgauperle”, “Wiesenbacher Gänsgarten” (beides Äpfel) und die Birnensorte “Nußlocher Kotäckerle” über den Rhein. Die Früchte der Sorte mit dem etwas anrüchigen eignen sich zum Frischverzehr, als gedörrtes Back- und eingemachtes Kochobst. Darüber hinaus ergeben sie einen sehr wohlschmeckenden Birnenbrand. Aus dem Kreis Bad Kreuznach stammt der “Guldentaler Knorzekopp”, ein leuchtend dunkelgelber bis orangeroter, gleichmäßig gefärbter Herbstapfel, der im Frühjahr große weiße Blüten trägt.

Nicht allein seines Namens wegen wurde der goldgelbe “Grahams Jubiläumsapfel” für Meckenheim mit ausgesucht: Der englische Apfel wurde schon früher in der Pfalz angebaut. Die 25 Bäume hat die Gemeinde bei zwei Baumschulen in Heidelberg und in Mauer (Rhein-Neckar-Kreis) in Auftrag gegeben. Gepflanzt werden soll im Oktober 2018. Auf den Baumschildern wird auch das Jubiläumslogo mit abgebildet sein.

Für die Bäume der Jubiläumsedition muss die Gemeinde auf der Streuobstwiese ordentlich Platz bereithalten. Sorten wie “Knaus-”, Karcher-”, “Palmisch-” und “Sülibirne”bringen eichenartig große Bäume hervor, die zudem uralt werden können. Möglicherweise könnte der ein oder andere davon dann auch noch die 1500-Jahrfeier des Ortes erleben …

Text: Rainer Rausch
Bild: Emma, Klasse 3

WEITERE BEITRÄGE

X